Projekt Tribute to the Black Widow Bug

Der Black Widow Dragster Käfer war kurz gesagt ein Ovali mit Gene Middlebrooks Turbonique Raketen-Turbinenantrieb. Der Antrieb erfolgte mit einer Art Raketenkraftstoff (Thermolene oder N-Propyl-Nitrat) der ohne Zusatz von Sauerstoff unsichtbar verbrennt und einmal gestartet nicht stoppt bevor er aufgebrannt ist. Die Turbinendrehzahl wurde über ein Reduktionsgetriebe von über 90.000U/min auf um die 5000-7000U/min verringert und direkt in den Achsantrieb gegeben. Schlagartiges Drehmoment, hilflose Dragracing Slicks und wilde Ritte waren die Folge. Das ganze war dazu noch unschlagbar günstig, für 3-4000$ bekam man 750-1500hp! So wurde der Black Widow Käfer zuerst mit 750hp ausgerüstet und fuhr damit am 19. September 1966 auf dem Tampa NHRA Dragway die unglaubliche Zeit von 9,36S auf der Viertelmeile, bei einer Topspeed von 268,8Km/h!!!

 

Links / Videos zu Turbonique:

Das

das gute Stück war weitaus schneller als alle luftgekühlten Dragracingkäfer zu jener Zeit und hat sogar den mit 4 Buick V8 Motoren bestückten Allraddragster von TV Thommy Ivo alt aussehen lassen! Unglaublich!

Video

Die Jungs bekamen leider den Hals nicht voll und installierten immer und immer größere Ausbaustufen in dem kleinen Ovali. So kam es wie es kommen musste und der Käfer hob in seinem letzen Lauf auf Grund mangelnder aerodynamischer Hilfen bei über 292Km/h ab und überschlug sich mehrfach. Der Fahrer Roy Drew - "Mr. Pitiful" ein 2m größer dunkelhäutiger Hühne, kam glücklicher Weise mit minimalen Verletzungen davon. Die Firma Turbonique nutzte das Bild von ihm, posierend am zerstörten Black Widow Käfer, für die Werbung der ungeheuren Kraft der Turboniqueantriebe :)

Gegen Ende der 1960er Jahre waren diese Antriebe wie alles was Spaß macht so gut wie auf allen Rennstrecken verboten (ein Schelm wer denkt das die Hubkolbenlobby sich mal wieder selbst schützen musste :) und die Firma Turbonique verschwand von der Bildfläche.


Eine tolle Geschichte, mit vielen Mythen um viel Leistung. Grund genug dem schönen Black Widow Käfer ein kleines Denkmal zu setzen und eine Replika hiervon zu bauen. Leider gibt es natürlich keine originale Turbonique Drag Axle mehr zu kaufen, somit wird auf bewährte Wankeltechnik zurückgegriffen. Alte Zeiten werden wir damit nicht ereichen, aber Ziel soll ein einfach cooler Dragracing Käfer in historischer Optik sein!

März 2017:

Es wurde jede freie Minute geschraubt und von Ingmar gemalt um am Speedweekend on Ice in Arsunda Schweden teilzunehmen. Auf dem Leistungsprüfstand eine Woche vor dem Rennwochenende kündigte sich ein schleichender Motorschaden an... Trotzdem wurden 150kw am Rad gemessen! Da keine Zeit mehr für eine Motorüberholung war wurde das gute Stück so aufgeladen, dabei sein ist alles haben wir uns gesagt. Es war eine klasse Veranstaltung mit herrlich verrückten Teilnehmern! Im ersten Lauf auf Eis war die Topspeed 184Km/h, was den Veranstalter für des erste Mal auf Eis schon beeindruckte :)) Der 2. Lauf war dann auch die höchste Topspeed mit knapp 188Km/h, wobei man schon merkte das die Leistung im 4. Gang nachließ... Im 4. Lauf wurde eine minimal geänderte Einstellung probiert um noch mal aufs Ganze zu gehen.... Was dem Motor den Rest gab. Mangelnde Ölversorgung tat sein Übriges und somit wird nun ein größeres Setup geplant :)

 

 

Januar 2017:

Juli 2016:

November 2015

   

 

 

Juni 2015

Das alte verfaulte und mehrfach gebrochene Fahrgestell wird mit neuem Rahmenkopf und Bodenhälften verarztet.... Die billigsten Reparaturbleche, unglaublich schlechte Passgenauigkeit, aber auch unglaublich leicht :)

 

Mai2015

Gestartet wurde im Mai 2015 mit dem Fahrgestell des ehemaligen "Herman"-Geländekäfers und einer Karosserie von einem 1962er Käfer, der äußerlich auf Ovalioptik umgearbeitet wird: